Rufus

Aus dataDyne Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1,08 MB
1,08 MB - portable Edition

Wer mit ISO-Dateien arbeitet, muss sie auf eine DVD beziehungsweise CD brennen oder sie alternativ auf einen USB-Stick oder eine SD-Karte kopieren. Letzteres geht mit der Software Rufus, mit der sich zum Beispiel ISO-Dateien von Knoppix, Ubuntu, Debian und Microsoft Windows auf einen USB-Stick übertragen lassen.

UEFI-Betriebssysteme vom USB-Stick starten

Ist das ISO-Image mit Rufus oder Rufus Portable auf einen USB-Stick übertragen worden, lässt sich danach das enthaltene Betriebssystem davon starten und installieren. Rufus kann nicht nur mit bootfähigen ISO-Dateien umgehen, die das normale BIOS unterstützen, sondern auch das moderne UEFI. Somit lassen sich die mit der Software erstellten USB-Sticks auch an Computern mit Windows 10 nutzen, bei denen in der Regel UEFI aktiviert ist.

Alternativen, um USB-Sticks zu erstellen

Mit Rufus lassen sich Linux-Distributionen auf den USB-Stick übertragen und von dort aus auch auf UEFI-Systemen starten. Allerdings ist die Freeware nicht immer das geeignete Programm. So unterstützen Rufus und Rufus Portable noch keine Persistenz beim Erstellen eines USB-Sticks. Somit werden Änderungen beim Arbeiten mit dem USB-Stick nicht gespeichert, sodass sich Rufus zur Zeit nur für reine Live-Systeme eignet, die keine Downloads und Einstellungen nach dem Herunterfahren speichern.